Firmenchef Benjamin Robeller: „Wo viel geschraubt wird, machen wir unser Geschäft“

Foto: Jonas Wresch

Sicherer Stand im Auf und Ab

Ein Familienunternehmen aus dem Saarland handelt rund um den Globus mit Ersatzteilen für Lkws und Pkws. Und muss seine weltweiten Zulieferer in Dollar bezahlen. Das klappt nur mit dem richtigen Währungsmanagement. Eine spezielle webbasierte Handelsplattform sichert Wechselkurse auf Knopfdruck

Text: Stephan Schlote

zum Artikel

results Abonnement

So kommt results direkt auf Ihren Schreibtisch

Mit dem kostenlosen Print-Abo verpassen Sie keine Ausgabe und haben wichtige Tipps und Analysen für Mittelständler stets griffbereit.

Hier kostenfrei bestellen

Es gibt Unternehmen im deutschen Mittelstand, über die nie geschrieben wurde. Dieser hier gehört zweifelsfrei dazu. Es ist die Geschichte der saarländischen Trucktec Automotive, gegründet vor gerade mal 25 Jahren mit drei Mann und heute ein global aufgestellter Händler von Lkw- und Pkw-Ersatzteilen. Eine Zentrale in St. Ingbert, weitere selbständige Einheiten in Dubai, Johannesburg, Schanghai, Singapur. Anfrage im Medienarchiv: null Treffer – „Hidden Champion“ wäre da noch untertrieben.

Die Idee des heute 58-jährigen Firmengründers Gerhard Robeller war so einfach wie erfolgreich: 1989 begann er einen Handel mit günstig nachgebauten Verschleißteilen für ältere Mercedes-Benz-Lkws. „Generika“ nennt man solche Produkte im Pharmageschäft. Auch im sogenannten Aftermarket ist der Preis das erste Argument, vor allem dann, wenn die Halter älterer Fahrzeuge penibel rechnen, ob sich ein teures Originalersatzteil wirklich lohnt. Meist tut es das nicht, erst recht, wenn Trucktec oft die gleichen Lieferanten beauftragt wie Mercedes-Benz & Co. und dabei auch noch German Engineering und Qualität verspricht. Heute liefert Trucktec in über 100 Märkte weltweit, in einigen davon ist der Aufsteiger aus dem Saarland schon in der Top 3. Geliefert werden Verschleißteile für Lkws der Marken Mercedes-Benz, MAN, Scania und Volvo, Pkw-Teile für Mercedes-Benz, Audi und BMW. Rund 15 000 Verschleißteile umfasst das Sortiment inzwischen, darunter Filter, Wasserpumpen, Bremssysteme oder Getriebeteile.

Vor einem Jahr hat der Senior die Geschäftsführung an seinen 33-jährigen Sohn Benjamin und einen langjährigen Manager übergeben. Es sind vor allem Märkte mit einem hohen durchschnittlichen Fahrzeugalter, in denen die Saarländer mit ihrer Mischung aus günstigen Preisen und dennoch hoher Qualität erfolgreich sind; Märkte mit einem hohen Bestand alter Lkws und Pkws, Märkte wie etwa Polen, Saudi-Arabien, Russland oder Indonesien. „Wo viel in freien Werkstätten repariert wird“, sagt der Junior, „da machen wir unser Geschäft. Hierzulande ist der Fahrzeugbestand schlichtweg zu jung oder zu gut gepflegt, und deshalb liegt der Umsatzanteil des deutschen Heimatmarktes bei gerade mal zwei Prozent. So stark internationalisiert sind nur wenige Unternehmen.

Und das bedeutet: Geschäfte in fremder Währung. Zwar schreibt Trucktec Deutschland den Großteil der ausgehenden Rechnungen an die Kunden, meist Autoteile-Großhändler, in Euro. Doch viele Eingangsrechnungen für den weltweiten Teileeinkauf müssen in Dollar bezahlt werden. Ein Teil dieser Lieferanten wiederum orientiert sich bei seinen Dollarpreisen auch am Lauf des chinesischen Renminbi. Klingt zunächst kompliziert, „ist aber Standard“, sagt Susanne König-Schichtel, promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin, die seit 2009 als CFO bei Trucktec und zugleich als Geschäftsführerin der Robeller-eigenen Familienholding in Saarbrücken arbeitet.

Das Geschäft wurde unkalkulierbar

Der Dollarkurs war um die Jahrtausendwende lange kein Problem, ganz im Gegenteil. Der Dollar fiel, die Einkaufskosten sanken. Doch mit der Finanzkrise wurde die Rechnung immer unkalkulierbarer. Plötzlich waren global handelnde Unternehmen wie Trucktec mit Kurssprüngen beim Dollar von bis zu 25 Prozent binnen Jahresfrist konfrontiert. Ab da war das einstige Randthema Devisen auf einmal erfolgsentscheidend.

Thesen

Schraubermarkt: Saudi-Arabien, Indien oder Russland – auf der ganzen Welt werden günstige Ersatzteile für Lkws gesucht. In dieser Nische ist Trucktec erfolgreich.

Schwankung: Trucktec verkauft in Euro und kauft in Dollar. Kursschwankungen können jede Kalkulation über den Haufen werfen.

Steuerung: Mit einer Kombination aus zwei Softwarelösungen der Deutschen Bank sichert das Unternehmen deshalb rechtzeitig ab.

  • Foto: Jonas Wresch
    Ersatzteil gefällig? Trucktec liefert aus dem Saarland in die ganze Welt, mehr als 15 000 Verschleißteile gehören zum Sortiment
  • Foto: Jonas Wresch
    Handarbeit zählt: Trucktec produziert nicht selbst, aber bei Verpackung und Materialverwaltung zählt Perfektion
  • Foto: Jonas Wresch
    CFO Susanne König-Schichtel: „Wir wollten keine Überraschungen in der GuV, sondern Planbarkeit“

Die Währungssicherung zum Dollar war denn auch der wichtigste Job, den die gelernte Bankkauffrau beim Eintritt ins Unternehmen übernahm. Und mitunter schwankte der Dollar so stark, dass ohne Währungssicherung aus Gewinn hätte Verlust entstehen können. König-Schichtel: „Wir wollten keine Überraschungen in der GuV, sondern Planbarkeit.“ Eine Planbarkeit, die dem Unternehmen auch außerhalb der GuV nutzt – etwa beim Rating oder bei der Bonitätseinstufung.

Was zunächst mit zwei wöchentlichen Anrufen beim Kundenbetreuer begann, kam ab 2011 auf neue Füße. Da übernahmen die Saarländer ein spezielles Online-Währungssicherungs-Programm, das Autobahn Treasury. Seitdem kann sich König-Schichtel im Netz über den Dollarmarkt informieren und dann auf Termin handeln.

Oft lässt die Finanzfrau die Kurse im Hintergrund über ihren Bildschirm laufen, um zu sehen, wann sie im Tagesverlauf handelt. Steht etwa eine Fed-Sitzung an, wartet sie gern noch mal etwas ab. Irgendwann aber kauft sie. 83 000 Dollar müssen in zehn Tagen überwiesen werden, 342 000 in 30? Kein Problem. In zehn Tagen oder in 30 Tagen ist der gewünschte Dollarbetrag zum vereinbarten Kurs auf dem Konto, Überraschungen ausgeschlossen. König-Schichtel: „Ich sichere mir heute ein Produkt für morgen zum vorher festgelegten Preis. Ich kaufe Sicherheit.“ Zwar ist es aktuell gerade wieder ruhiger um den Dollar, aber das kann sich auch schlagartig ändern. Und um dieses Risiko weiß die Finanzchefin: „Währungen und Aktien sind oft psychologisch gesteuert. Ein einziges Ereignis, und morgen ist schon wieder alles anders.“

„Unheimlicher Effizienzgewinn“

Währungssicherung per Hand und Telefon ist nicht neu, Währungssicherung online rund um die Uhr schon. Der Weg über die Autobahn geht rasend schnell, und übersichtlich ist er auch. Denn nun stehen alle Währungspositionen und alle Fälligkeiten in einer Übersicht. „Wir haben“, sagt Susanne König Schichtel, „unsere gesamte Fremdwährungsbuchhaltung in Autobahn Treasury.“ Und das heißt: Historie, Gegenwart und zukünftige Deals auf einen Blick. Keine Telefonate mehr, kein Warten, keine Excel-Dateien, kein manuelles Ausfüllen von Formularen. Dank seiner globalen Präsenz hat der Währungshandelsraum der Deutschen Bank immer geöffnet, und so bekommt König-Schichtel ihren Währungsdeal immer abgeschlossen, und das sofort. „Man muss das loben“, sagt die Finanzfrau und spricht von einem „unheimlichen Effizienzgewinn“.


FX4Cash: Auslandszahlungen ohne Fremdwährungskonto effizient abwickeln

Mitunter ist Globalisierung ganz schön kompliziert etwa, wenn es darum geht, weltweit Rechnungen in vielen verschiedenen Währungen zahlen zu müssen. Oder wenn ein Schuldner seine Rechnung in Landeswährung begleicht. Fast immer geht dies nur über ein eigenes Fremdwährungskonto. Und je mehr Währungen benötigt werden, desto mehr Konten. Ist kompliziert, geht dank Software aber einfacher. Ein Auslandszahlungssystem wie FX4Cash läuft praktisch im Hintergrund des normalen Online- Banking für Firmenkunden:
• Zahlungsausgänge in über 120 Währungen weltweit ohne ein einziges Fremdwährungskonto
• Zahlungseingänge in 40 Währungen weltweit
• automatische Konvertierung zu Echtzeitkursen, STP-Abwicklung der Zahlungsaufträge
• hohe Kurssicherheit, da Wechselkurse sofort bekannt sind
• Ausführung je nach Währung meist am gleichen Tag

Mitunter aber muss auch mal in einer exotischen Währung bezahlt werden. Da geht es dann nicht mehr um Absicherung, sondern einfach um das Bewegen von Geld. Und bewegt werden dabei deutlich geringere Beträge, bei denen nicht gleich der Gewinn der gesamten Firma betroffen ist, nur weil sich der Wechselkurs mal wieder geändert hat.

Was zunächst mit zwei wöchentlichen Anrufen beim Kundenbetreuer begann, kam ab 2011 auf neue Füße. Da übernahmen die Saarländer ein spezielles Online-Währungssicherungs-Programm, das Autobahn Treasury. Seitdem kann sich König-Schichtel im Netz über den Dollarmarkt informieren und dann auf Termin handeln.

Etwa die Begleichung einer Rechnung für laufende Betriebskosten aus Dubai in lokalen Dirham. Auch das klappt auf Knopfdruck, diesmal mit dem im Online-Banking der Deutschen Bank hinterlegten Zahlungssystem FX4Cash. Der Vorteil dieses Systems: Es bietet Überweisungen in Fremdwährungen in über 180 Länder in lokaler Währung ohne eigenes Fremdwährungskonto für jede einzelne Währung. Ohne so schnelle Währungsgeschäfte wäre der Welthandel in seiner heutigen Form undenkbar. Oder die Unternehmen müssten massiv Ressourcen investieren in den Bereich Fremdwährung, der definitiv nicht zu ihrem Kerngeschäft gehört. Dabei bieten Ein- und Verkäufe in Fremdwährung häufig viele Vorteile für deutsche Unternehmen. Autobahn und FX4Cash haben auf diese Weise den Welthandel und die damit verbundenen Zahlungsströme effektiver gemacht. Und das nutzt allen.

Wie geht es nun weiter bei Trucktec? Etwa so: Volvo, Mercedes-Benz und die anderen europäischen Lkw- und Pkw-Marken, für die die Saarländer Teile an die Ersatzteilhändler weltweit liefern, entwickeln sich weiter gut. Mehr Neufahrzeuge heute, mehr Ersatzteilbedarf morgen. Im Schrauber- und Wachstumsmarkt Südamerika ist schon die nächste Niederlassung geplant. Im vergangenen Jahr hat Trucktec die Kapazität im Zentrallager St. Ingbert mal eben verdoppelt. „Wir haben“, sagt Robeller junior, „ja auch noch einiges vor.“

 

Weitere Informationen
Kontakt:
Ihr Kundenbetreuer.
Infos zum Währungsmanagement mit der Deutschen Bank unter
www.deutsche-bank.de/waehrungsmanagement


Autobahn Treasury: Rund um die Uhr Währungen handeln auf Termin

Das schafft der beste Devisenhändler nicht: seine Kunden rund um die Uhr über Währungskurse zu informieren, rund um die Uhr Devisen zu handeln und das dann noch alles sofort und übersichtlich online aufzubereiten. Das webbasierte Währungsmanagement-System Autobahn Treasury bietet eine sich permanent aktualisierende Übersicht über alle Währungspositionen und Fälligkeiten und kann fast 40 frei handelbare Währungen rund um die Uhr auf Termin kaufen und verkaufen:
• Zugang zu allen relevanten Marktinformationen
• Übersicht aller Fälligkeiten und Geschäftsabschlüsse sowie Währungspositionen inkl. Grundgeschäft auf Knopfdruck
• Online-Abschluss von Kassa-, Termin-, Swap- und Geldmarktgeschäften
für alle frei konvertierbaren Währungen 3 keine Übermittlungsfehler, sofortige Dokumentation
• papierlose Verarbeitung aller Vorgänge, elektronische Bankbestätigungen
• kostenfreier Zugang, Einarbeitung vor Ort durch Deutsche Bank Mitarbeiter (Zeitaufwand ca. eine Stunde), jederzeitiger Support.

Verwandte Artikel

 


Artikel teilen

article_arrow_right
01-2014/sicherer-stand-im-auf-und-ab.html
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.